Wie jedes Jahr habe ich auch gestern wieder auf die Liste der Nominierungen und Empfehlungen der Jury Spiel des Jahres gewartet und hatte insbesondere für das Familienspiel schon einige heiße Favoriten im Kopf, die auf keinen Fall fehlen sollten.

Ein paar Kennerspiele hatte ich ebenso im Visier, wenn auch nicht so viele. Bei den Kinderspielen jedoch ist mir nur ein Spiel eingefallen, das letztes Jahr wirklich in der breiten Masse aufgefallen und super angenommen wurde – hier war ich also besonders gespannt, was die Jury aus dem Hut zaubern würde. Und erneut wurden meine Erwartungen in allen drei Kategorien nicht voll und ganz erfüllt …
 

Spiel des Jahres – Der Fluch des Durchstarters

Wolfgang Warsch ist DIE Neuentdeckung des Jahres. Seine vier Spiele, die alle in diesem Frühjahr erschienen sind, gefallen mir alle ausgesprochen gut und es war zu erwarten, dass zumindest eines der Spiele auf der Nominierungsliste landet.
Tatsächlich sind es nun deren drei geworden. Schön für den Autor, zeigt dies aber auch das Dilemma, in dem die Jury aktuell steckt. Denn die Kategorien, in denen die Spiele nominiert sind, passen für mein Dafürhalten nicht wirklich.

The Mind, dem ich ja gerade erst kürzlich einen Beitrag gewidmet habe, steht auf der Nominierungsliste der Familienspiele. Die Quacksalber von Quedlinburg (der Review hierzu folgt morgen), ist für mich Wolfgang Warschs bestes Familienspiel und hätte meines Erachtens ebenfalls auf diese Liste gehört. Jedoch ist das Spiel nun als Kennerspiel nominiert und stiehlt damit einem “richtigen Spiel”, das diesen Titel tatsächlich verdient hätte den Platz.

Der Knaller jedoch ist, dass ein weiters Spiel von Wolfgang Warsch nun ebenfalls auf dieser Kennerspiel-Nominierungsliste steht, das max. als Familienspiel durchgeht. Ganz schön Clever ist sicherlich eines der besten Roll and Write Spiele der letzten Zeit, und auch wenn ich es bisher noch nicht spielen konnte, schließe ich mich bei der Beurteilung gerne anderen Fachleuten an. Und auch wenn dieses Würfelspiel ein wenig mehr Hirnschmalz erfordert als die gängigen Würfelspiele seiner Art, ist es noch weit entfernt von einem Kennerspiel und hat auf dieser Nominierungsliste aber auch gar nichts zu suchen. Dieses Spiel hätte auch wunderbar auf die Empfehlungsliste der Familienspiele gepasst.

Doch zurück zum Thema: ebenfalls nominiert für das beste Familienspiel sind Azul (Next Move) und Luxor (Kosmos).

Azul war bereits im letzten Jahr ein Riesenhit und die Begeisterung hält nach wie vor an. Auch die Zweitauflage war ratzfatz vergriffen und nun warten alle, die ein wenig Ahnung haben, auf die Drittauflage im Juni. Noch vor einem Monat hätte ich meine Hand dafür ins Feuer gelegt, dass Azul als Gewinner aus dieser Kategorie hervorgeht, da es wirklich jedem gefällt, auch Leuten, die eigentlich gar keine (modernen) Brettspiele mögen.

Nachdem ich die Quacksalber von Quedlinburg in die Finger bekam, war das plötzlich nicht mehr so sicher, da stand die Chance plötzlich 50:50. Und ich glaube genau dieses Dilemma hat die Jury ebenfalls verspürt und damit gelöst, die Quacksalber kurzerhand in die Expertenecke zu verfrachten.

Die Jury hat dieses Jahr ein Gutes daran getan einen Sonderpreis einzuführen um damit Matt Leacock und Rob Daviau für ihr Pandemic Legacy 2 auszuzeichnen. Da hätten sie gleich noch einen weiteren Preis für die Neuentdeckung des Jahres einführen und diesen Wolfgang Warsch zukommen lassen könne. Damit hätte man zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen und z.B. die Quacksalber ganz locker mit auf die Nominierungsliste für die Familienspiele setzen und die anderen beiden Spiele über eben jenen Spezialpreis auszeichnen können.

Das ebenfalls nominierte Luxor übrigens konnte ich leider noch nicht spielen, habe aber auch hier nur Gutes gehört und werde dies baldmöglichst nachholen. Hier also nichts zu meckern (ausnahmsweise ;.).

Auf der Empfehlungsliste hätte für meinen Geschmack ein Menara von Zoch oder auch ein reines 2-Personen Spiel wie Hanamikoji von Kosmos wunderbar reingepasst, auch wenn ich die anderen Spiele nicht verkehrt finde. Woodlands vom Ravensburger Verlag liegt hier schon auf dem Review-Stapel und wird demnächst mit einem Beitrag versehen.

Jedoch findet sich auf der Empfehlungsliste auch Memoarrr!, das für mich zu 100% auf die Nominierungsliste der Kinderspiele gehört hätte, zumal die Auswahl an empfehlenswerten Kinderspielen gerade in der letzten Saison eher mau war. So gewinnt Memoarrr! nun keinen Preis und wird wohl in der breiten Masse der Neuerscheinung untergehen – echt schade!

Bei den Kinderspielen fällt zudem ins Auge, dass alle nominierten und empfohlenen Kinderspiele erst ab mind. 5 Jahre sind. Das spiegelt tatsächlich die Marktentwicklung des letzten halben Jahres wieder. Auch mir fällt aus dem Stand kein spektakuläres neues Spiel für die jüngeren Spieler ein, das einen Platz auf dieser Liste verdient hätte.

So sind neben Funkelschatz von HABA noch Emojito von Huch und Panic Mansion von Blue Orange/Asmodee nominiert. Ich habe aktuell keinen wirklichen Favoriten, da meiner ja leider nicht auf der Liste steht *sniff*. Vielleicht hätte noch Karuba Junior von HABA, dem Kinderspiel-Ableger des nominierten Familienspiels von 2016 einen Plazt verdient, da ab 4 Jahre. Viele andere Kinderspiele bis 4 Jahre, die ich gesichtet und getestet habe zeigen nichts wirklich Neues und es wäre toll, wenn es in diesem Bereich mal wieder 1-2 Innovationen gäbe (gerne auch bei den Erwachsenen abgeschaut). Wie wäre es z.B. mit einem Kinderspiel mit abgespecktem Deckbau?

Die empfohlenen Kinderspiele sind bunt gemischt und bis auf SOS Dino vom neune Iello-Ableger LOKI, das ich OK fand, habe ich noch keines gespielt … da habe ich also noch Nachholbedarf und Arbeit für die kommenden Monate.

Zu den Expertenspielen habe ich ja schon meinen Senf abgegeben. Heaven & Ale von Eggertspiele steht zu Recht auf dieser Nominierungsliste und hat somit als einziges den Preis tatsächlich verdient.

Bleibt mir noch zu sagen, dass Klong! vom Schwerkraft Verlag seit einem halben Jahr ungeschlagen mein meistgespieltes Spiel ist, das ich jedem nur empfehlen kann. Einen Review hierzu plane ich bereits, da es an anderen Stellen durchaus als Familienspiel gehandelt wird (auch hier sehe ich die Kategorie nicht zu 100%). Das andere Spiel auf dieser Empfehlungsliste – Pioneers von Queen – habe ich leider noch nicht gespielt, dazu auch keine Meinung.

Zudem fehlen auf der Liste neben den Rajas of the Ganges (diesmal tatsächlich ein echtes Kennerspiel von den Brands) ganz eindeutig Spiele wie Pulsar 2849 und Clans of Caledonia.

Ich verstehe das Anliegen der Jury breitentauglichen Spielen die Preise zu verleihen. Aber entweder man macht einen Kennerpreis und packt da wirklich Kennerspiele rein oder man lässt es ganz sein!
 

Spiel des Jahres – Warten auf den Deutschen Spielepreis

In einem Beitrag auf Facebook als Kommentar auf einen Artikel von Tom Felber (eines der Jury-Mitglieder) war zu lesen, dass der Spielefachhandel (insbesondere kleine Einzelhändler) regelmäßig gezwungen ist, die Gewinner des Spiel des Jahres aus dem Sortiment zu nehmen, da die großen Geschäfte die Preise dieser Spiele regelmäßig so weit in die Tiefe treiben, dass damit für kleine Händler kein Geld mehr zu verdienen ist.

Daher fokussiere ich mich tatsächlich ein wenig mehr auf die empfohlenen Spiele und die Nicht-Preisträger, da diesen in der breiten Masse leider immer noch zu wenig Interesse geschenkt wird. Ich hoffe die Jury schafft es dieses Jahr auch diesen Spielen ein wenig mehr Presse zukommen zu lassen, sodass die kleinen Händler zumindest mit diesen Spielen Geld verdienen können und auch die breite Masse der Gelegenheitsspieler darauf kommt, dass das Spiel des Jahres nur die Spitze des Eisbergs ist.

Gespannt warte ich nun also auf die Bekanntgabe der Preisträger, auch wenn diese in mindestens zwei der drei Kategorien für mich nun endgültig feststehen.

So gehe ich nun meiner Pflicht als selbsternannter Spielexpertin nach und stimme – wie die letzten Jahre bereits auch – beim Deutschen Spielepreis selbst über mögliche Preisträger ab … und da wird dann hoffentlich Memoarrr! den verdienten Kinderspielpreis gewinnen!

Wie immer freue ich freue mich auf Kommentare und Anregungen und Eure Meinung zur getroffenen Auswahl und gerne auch meiner Kritik!

One thought on “Spiel des Jahres 2018 – Die Nominierungen sind bekannt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.