Kartenspiele für die Allerjüngsten gibt es nicht allzu viele. Sicherlich fangen die meisten Kinder heutzutage tatsächlich mit UNO junior oder Klassikern wie Mau-Mau an und spielen diese dann noch bis ins hohe Alter … Aber die Welt der Kartenspiele ist so unendlich groß und gerade in den letzten 20 Jahren so vielfältig geworden, dass es lohnt mal einen Blick auf die Alternativen zu werfen.

Yam Yam von Zoch z.B. ist eine tolle Alternative für ganz junge Zockerherzen. Vier kleine Igel sind auf der Suche nach Futter und hoffentlich rechtzeitig eingeschlafen bevor der Winter einbricht.

Yam Yam – Schnell noch futtern bevor der Winter kommt

Die Igel vor dem Winterschlaf noch ordentlich satt zu bekommen, das ist Ziel bei Yam Yam.

Denn zu Spielbeginn erhält jeder Spieler 4 Igel (Karten) in einer Farbe in seine Obhut. Die sind noch alle wach und wollen auf Futtersuche gehen.

Das Futterstapel (bestehend aus 44 Karten) liegt verdeckt bereit und beginnend mit dem jüngsten Spieler wird nun eine Karte nach der anderen aufgedeckt.
Die Karten zeigen entweder Igel (mit Futter) oder einen Teil des bevorstehenden Winters:

  • Wird eine Winterkarte aufgedeckt, kommt diese in die Tischmitte.
  • Zeigt die Karte Futter wird die Anzahl der noch wachen eigenen Igel mit den Igeln auf der Karte verglichen: sind noch mind. so viele Igel wach, wie auf der Karte abgebildet, kann diese als Futtervorrat für das Spielende behalten werden. Falls nicht, kommt sie offen in die Tischmitte (sozusagen als Ablagestapel).

Danach darf sich der Spieler entscheiden, einen seiner Igel in den Winterschlaf zu schicken. Hierzu wird eine offenliegende Igelkarte auf die Rückseite gedreht.

Im Anschluss zieht der nächste Spieler eine Karte vom Futterstapel, usw.

Yam Yam Kartenspiel
 
Auch Spieler, die bereits all ihre vier Igel in den Winterschlaft geschickt haben, dürfen noch weitere Karten umdrehen, diese dann allerdings nicht mehr behalten.

Wird die vierte Winterkarte aufgedeckt, ist das Spiel sofort zu Ende. Spieler, deren Igel zum Teil noch wach sind, haben leider verloren und scheiden aus. Alle anderen zählen ihre Futterkarten. Der Spieler mit den meisten Futterkarten hat eine Runde Yam Yam gewonnen.
 

Yam Yam – Jede täglich lockt der Winterschlaf

Yam Yam ist ein echt schönes Kartenspiel für kleine Spieleinsteiger. Die Regeln sind einfach (wie sollte es auch anders sein), aber dennoch wird jede Runde eine Entscheidung verlangt. Eher ungewöhnlich für Kinderspiele ab 3 bzw. 4 Jahren. Und es hat zur Abwechslung auch nichts mit Gedächtnistraining (Stichwort Memory) oder Würfel-Laufspielen zu tun.

Auch thematisch ist das Spiel wunderschön eingebettet und optisch ansprechend umgesetzt. Die Futterkarten zeigen abhängig von der Anzahl dargestellter Igel unterschiedliche Futterquellen, die tatsächlich zu den Leibspeisen von Igeln zählen: Regenwürmer, Schnecken, Eier und Raupen. Das Winterbild wird aus den vier Winterkarten nach und nach zusammengepuzzelt und zeigt am Ende alle vier Igel eingekuschelt in einer von Schnee bedeckten Erdhöhle liegen.

Werden die Igel von ihrer Wachen Seite auf die andere Seite umgedreht zeigt sich auch hier der schlafende Igel, der langsam von oben eingeschneit wird. Die Futterkarten zeigen auf der Rückseite bunte Herbstblätter. Die Kartenqualität ist guter Standard und sollte lange halten, da die Karten ja nicht lange in der Hand gehalten, sondern nach dem Aufdecken direkt wieder abgelegt werden. Für einen Euro mehr wären hier dickere Karten jedoch echt toll gewesen.

Yam Yam bietet aber noch etwas mehr als nur Optik und Thema. Wie bereits erwähnt, muss jede Runde aktiv eine Entscheidung getroffen werden: schicke ich einen Igel in den Winterschlaf und kann dadurch evtl. zukünftige Futterkarten nicht behalten, oder halte ich die Igel möglichst lange wach. Auch wenn hier beim Kartenziehen das Glück dominiert, hat das Kind den Sieg bzw. den Verlust doch zum Teil mit in der Hand. Und diesen Aspekt finde ich bei Yam Yam ausgezeichnet umgesetzt. Ganz nebenbei werden hier Tiere gezählt (Zahlenraum bis 4) und Mengen verglichen. Auch eine schöne Übung für Kinder ab 3 Jahren.

Yam Yam ist ein angenehm kurzes Spiel, das gerade bei jüngeren Kindern großen Anklang findet. Aber auch meiner Tochter mit ihren fast 6 Jahren gefällt Yam Yam noch richtig gut, auch wenn sie inzwischen schon anspruchsvollere Spiele gewohnt ist. Als Einsteiger für erste Kartenspiele finde ich Yam Yam ausgesprochen gut gelungen. Insbesondere, da das Thema Winterschlaf genauso wie die Futterwahl von Igeln auch noch toll rübergebracht wird. Eine klare Empfehlung also für alle, die ihren Kindern zur Abwechslung mal eine Alternative zu Mau-Mau oder UNO Junior anbieten wollen.

Vielen Dank an den Zoch-Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

 

Spieleinfo
Alter: 4+ (meiner Meinung nach auch schon für 3-jährige Kinder machbar, wenn sie verlieren können)
Spieleranzahl: 2 – 4
Spieldauer: 10 min
Verlag: Zoch
Erscheinungsjahr: 2017
 
Yam Yam gibte es auch in Breisach bei Spielend einfach zu kaufen. Also gerne in der kommenden Vorweihnachtszeit reinschauen und ausprobieren!

One thought on “Yam Yam – Futtern für den Winterschlaf

  1. Yam Yam hatte ich mir auch mal angesehen. Das Spiel ist auf jeden Fall sehr schön illustriert. Es scheint als Einstieg in die Welt der Gesellschaftsspiele gut geeignet zu sein, könnte darüber hinaus dann doch schnell langweilen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.