Wer kennt ihn nicht, den alten PC-Klassiker Snake … naja, vielleicht wirklich schon ein wenig her. Da frisst sich eine Schlange durch die Gegend und wird immer länger.

Irgendwie hat mich Flori Vielfraß von Amigo beim ersten Anspielen direkt an dieses alte PC-Spiel erinnert. Nur spielen hier süße Raupen die Hauptrolle, die sich durch die Gegend fressen und dabei immer länger werden. Würfeln, Farben zuordnen, Feinmotorik schulen und gewinnen. Ganz viel Inhalt in kleiner Verpackung.
 

Flori Vielfraß – Würfelnd über den Tisch geraupt

Flori Vielfraß besteht im Grunde genommen nur aus ganz vielen bunten halben Holzkugeln (24 Raupen- bzw. Futterteile und 4 Raupenköpfe) und drei Würfeln. Sowohl die Halbkugeln als auch die Würfel zeigen dabei sechs verschiedene Farben (rot, blau, gelb, grün, lila und orange).

Zu Beginn wählt jeder Spieler einen Kopf und drei Raupenteile. Dabei sollte man darauf achten, dass alle Spieler unterschiedliche Farbkombinationen für ihre Raupen wählen.
Die Raupen werden nebeneinander an einer gedachten Startlinie aufgebaut und die restlichen Futterstücke mit der Unterseite nach oben in gleichen Abständen vor den Raupen ausgelegt.

Flori Vielfraß Spielelemente

Wer beginnen darf, würfelt nun alle drei Würfel gleichzeitig und darf seinen Wurf bis zu 2x Wiederholen. Ziel ist es dabei, möglichst die Farben der drei hintersten Raupenteile zu erwürfeln. Für jede so gewürfelte Farbe, darf sich die Raupe nämlich ein Stück Richtung Futterstücke fortbewegen.

Hierzu wird der Kopf etwas nach vorne geschoben und das letzte Raupenteil in die so entstandene Lücke eingefügt. Dies kann abhängig vom Würfelergebnis bis zu 3x erfolgen. Erreicht der Raupenkopf dabei eines der ausliegenden Futterstücke, darf dieses umgedreht und ebenfalls direkt hinter dem Kopf der Raupe eingefügt werden. Auf diese Weise bewegt sich die die Raupe vorwärts und wird zudem immer länger.

Aber auch die Mitspieler dürfen ihre Raupen fortbewegen, vorausgesetzt ihre letzten Raupenteile zeigen die gewürfelten Farben. Kann der aktive Spieler jedoch seine Raupe nicht bewegen, fällt auch die Bewegung für die Mitspieler aus, selbst wenn ihre Raupenteile den gewürfelten Farben entsprechen.

Wer es schafft 3x die gleiche Farbe zu würfeln, darf auf jeden Fall seine letzten beiden Raupenteile nach vorne ziehen – unabhängig von deren Farbe. In diesem Fall dürfen die Mitspieler sich aber auf keinen Fall bewegen.

Danach werden die Würfel weitergereicht und weitergewürfelt.

Der Spieler, dessen Raupe zuerst das letzte Futterstück erreicht und futtert ist Gewinner bei Flori Vielfraß. Erreichen mehrere Spieler gleichzeitig ihr letztes Futterstück, gewinnen sie gemeinsam.
 

Flori Vielfraß frisst sich durch

Die Regeln von Flori Vielfraß klingen banal und sind es auch. Würfeln, Farben zuordnen und die Raupen bewegen. Aber hinter diesen einfachen Regeln steckt doch so viel mehr.
Stets sind alle Spieler mit ins Spielgeschehen einbezogen, denn es kann ja immer wieder vorkommen, dass man auch die eigene Raupe fortbewegen darf, auch wenn andere an der Reihe sind. Hinzu kommt das Fortbewegen der Raupen, für kleine Hände durchaus eine feinmotorische Herausforderung. Und wer es drauf anlegt, versucht natürlich 3x die gleiche Farbe zu würfeln und somit die Mitspieler auszustechen.

Die Spielelemente sind wirklich sehr bunt und ansprechend gestaltet. Jeder Kopf sieht ein bisschen anders (und frech) aus, die Halbkugeln aus Holz haben eine schöne handliche Größe und sind bestens für Kinderhände geeignet. Die Unterseiten der Holzteile zeigen Blätter – hier wurde die Idee der Futterteile ebenfalls ansprechend umgesetzt. Die Würfel hätten evtl. etwas größer ausfallen können, erfüllen aber ohne Probleme ihren Zweck.

Zudem gefällt mir die sehr variable Aufbaumöglichkeit: der Abstand der Futtersteine und sogar deren Anzahl kann variabel gewählt werden (vorausgesetzt es spielen nicht vier Personen mit). So kann man auch mit ganz kleinen Kindern die ersten Partien in 10 Minuten bestreiten. Hier liefert auch die Anleitung eine Version für die Allerjüngsten, bei der nur mit einem Würfel gewürfelt wird.

Und wem das Spiel in seiner Grundversion zu langweilig wird, der sollte auf jeden Fall die vom Verlag zur Verfügung gestellte Variante ausprobieren. Hier werden die Futterteile nämlich wild auf dem Tisch verteilt und die Raupen fressen sich kreuz und quer. Wege versperren und Hintern anknabbern sind in dieser Variante ebenfalls erlaubt.
Auf diese Weise ist Flori Vielfraß nicht nur für Spieleanfänger, sondern durchaus auch noch für Kinder im Vorschulalter und darüber hinaus empfehlenswert und eine absolute Alternative zum lahmen Tempo kleine Schnecke.

Das bei Flori Vielfraß ein fester Spielplan fehlt, ist in meinen Augen ein weiterer großer Pluspunkt. Werden die Steine nämlich in einem kleinen Beutel verstaut, kann das Spiel überall mit hingenommen und gespielt werden … im Urlaub, im Restaurant, im Freibad, etc.

Alles in Allem hat mich Flori Vielfraß total überzeugt und ich kann es nur jedem ans Herz legen, der nach einem zweiten Spiel für den Spielenachwuchs sucht, das aber auch noch Jahre später immer wieder auf den Tisch kommen kann.

Vielen Dank an die Pressestelle von Amigo für das Bereitstellen eines Rezension-Exemplars von Flori Vielfraß!
 

Spieleinfo
Alter: 4+ (meiner Meinung nach 3+ für spielerfahrene Kinder in der Grundversion)
Spieleranzahl: 2 – 4
Spieldauer: 15 min
Verlag: Amigo
Erscheinungsjahr: 2016

Natürlich darf ein so tolles Spiel wie Flori Vielfraß in meinem Spielend einfach Sortiment nicht fehlen. Einfach mal vorbeischauen und reinschnuppern!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *