Am Wochenende hat mich eine Bekannte angesprochen. Ihr Sohn hat zum Geburtstag das von mir empfohlene Bauboom geschenkt bekommen. Leider haben sie beim ersten Spielen festgestellt, dass zwei der Wagen dieselbe Farbe haben. Das vom Sohn geliebte blau war leider nicht in der Packung, dafür zwei braune Wagen.
Schade, aber was kann man da machen? Auf jeden Fall nicht einfach hinnehmen, denn als Käufer hat man das Recht auf ein fehlerfreies Spiel.

Fehlerhaftes Spielmaterial – kommt öfter mal vor

Wenn ich ein Spiel kaufe, dann gehe ich davon aus, dass das mitgelieferte Spielmaterial einwandfrei ist und ich das Spiel direkt nach dem Auspacken aufbauen und spielen kann. Grundsätzlich ist das auch der Fall, aber leider nicht immer.

Im Laufe der Jahre hatte ich schon so manches Spiel in der Hand, bei dem etwas kaputt war oder gefehlt hat. Das Spektrum reicht von zerbrochenen Holzteilen bis hin zu geknickten Spielmatten (wie auf dem Titelbild zu diesem Artikel). Auch fehlende Spielkarten waren schon dabei, genauso wie Würfel, bei denen der Druck abging.

Insbesondere Holzteile sind für Fehler anfällig, da aufgrund des Materials Teilstücke leicht abbrechen können oder bei der Produktion das Ende des Holzstücks erreicht wurde. In den letzten 4 Monaten hatte ich bereits solcher Fehler. Da konnte ich bei beiden Spielen die mitgelieferten Aufkleber nicht korrekt anbringen, weil eine Ecke bzw. Hälfte komplett gefehlt hat.

Auch Plastik kann brechen, z.B. Standfüße von Spielfiguren, die dann nur noch hingelegt und nicht mehr gestellt werden können.

EMail an den Ersatzteilservice

Zunächst einmal ist es ärgerlich, wenn Spielmaterial kaputt ist oder fehlt. Aber mit wenig Zeitaufwand lässt sich das Problem meist recht schnell lösen.

Denn den meisten Spielverlagen ist eine hohe Qualität ihrer Produkte wichtig. Kein Verlag legt Wert auf ein schlechtes Image auf Grund von schlechten Spielkomponenten. Das kann sich nämlich nachhaltig auf die Verkaufszahlen auch zukünftiger Spiele auswirken.
Daher bieten die meisten Verlage über ihre Webseiten inzwischen einen Ersatzteilservice an. Dort kann man in der Regel auch ohne Angabe von Kaufbelegen o. Ä. Ersatzteile für Spiele nachbestellen. Entweder über ein Kontaktformular oder eine dort hinterlegte Email Adresse. Es schadet auch nie, ein Foto des kaputten Spielmaterials beizufügen.

Einige Verlage sind inzwischen dazu übergegangen, ihren Spielen einen Kaufnachweis (Proof of Purchase) beizufügen. Diese sind oft im Stanzteil eingebaut und sollten auf keinen Fall mit dem Rest weggeworfen werden.
Die Lieferung der Ersatzteile erfolgte stets ziemlich schnell, so hielt ich in der Regel 2-3 Tage später den Ersatz in der Hand und konnte mit dem Spielen loslegen.

Über die Jahre hatte ich schon einige fehlerhafte Spiele in der Hand, bei keinem einzigen hatte ich Probleme Ersatz zu bekommen. Für ein Spiel habe ich sogar 2 Ersatzteile nachgeordert, da ich mich beim ersten Mal in der Farbe vertan hatte ;-). Auch das war ohne Probleme möglich.

Schlechte Spielanleitungen sind hiervon jedoch ausgenommen. Leider kommt es immer mal wieder vor, das Spiele nicht ausreichend getestet werden und die Anleitungen mehr Fragen offenlassen als beantworten. Diese Spiele landen dann meistens unbespielt in der Ecke.
Manchmal hat man jedoch Glück und der Verlag überarbeitet die Spielregel und stellt diese auf der Verlagsseite zur Verfügung. Auch hier rentiert sich ein Blick bzw. eine EMail an die Verlage mit Hinweisen auf die Fehler im Regelwerk.

In diesem Sinne: Beanstandet ruhig fehlerhaftes Material, ihr habt ja schließlich dafür bezahlt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *