Pandemic Legacy steht auf der Nominierungsliste für das Expertenspiel des Jahres. Dabei ist das Grundspiel gar nicht so neu. Bereits 2008 erschien Pandemie und war ebenfalls nominiert. Genauso wie das 3 Jahre später erschienene Die Verbotene Insel, die familientaugliche Version von Pandemie.

Galt es bei Pandemie noch die Welt von Seuchen zu retten, so will man bei der Verbotenen Insel 4 Artefakte vor ihrem endgültigen “Untergang” bewahren. Doch hierzu müssen diese erst mal gefunden und in Sicherheit gebracht werden … denn die Insel, auf der sie versteckt sind, droht jeden Moment zu versinken. Hier ist Kooperation und Timing gefragt, denn nur wer zusammenarbeitet und jeden Schritt mit Bedacht wählt gewinnt … vielleicht.
 

Die verbotene Insel – nur gemeinsam zum Ziel

Das gemeinsame Ziel auf der verbotenen Insel ist das Auffinden und Bergen 4 verloren geglaubter Artefakte, ehe diese zusammen mit der Insel für immer im Meer versinkt.

Der Spielplan besteht aus 24 Inselfeldern die in Form einer Insel beliebig ausgelegt werden können. Jeder Spieler erhält zufällig eine Figur und die zugehörige Charakterkarte.

Nun wird noch der Flutstapel bereitgelegt. Dieser besteht aus Karten, auf denen jeweils eines der Inselteile abgebildet ist. 6 Inselfelder sind bereits zu Spielbeginn überflutet (hierzu werden die obersten 6 Karten vom Flutstapel gezogen und auf den offenen Ablagestapel gelegt).

Zuletzt erhält noch jeder Spieler 2 Karten vom Artefaktkartenstapel, die restlichen Artefaktkarten werden gemischt verdeckt bereitgelegt.

Ziel ist es nun durch geschicktes Manövrieren der Spielfiguren auf dem Spielplan und den Austausch von Karten jeweils vier Karten einer Farbe (eines Artefakts) zu sammeln und diese dann auf einem zugehörigen Inselfeld (für jedes Artefakt gibt es genau 2 hiervon) gegen das entsprechende Artefakt einzutauschen.

Die Verbotene Insel - Spielmaterial

Wer am Zug ist muss folgende Schritte ausführen:

  1. Bis zu 3 Aktionen ausführen:
    • Abenteurer um ein Feld horizontal oder vertikal bewegen
    • Inselfeld auf dem der eigene Charakter steht trockenlegen
    • Artefaktkarten an einen Mitspieler auf dem gleichen Feld weitergeben. Es dürfen jedoch nie mehr als 5 Karten auf der Hand gehalten werden.
    • Ein Artefakt finden, indem man 4 gleiche Karten auf einem passenden Inselfeld abgibt.

    Jeder Charakter verfügt zudem über spezielle Eigenschaften, die nur er nutzen kann: So kann sich z.B. die Pilotin frei auf der Insel bewegen, der Taucher durch geflutete Inselteile schwimmen und der Navigator auch andere Spielfiguren im eigenen Zug bewegen (sofern dies abgesprochen und erwünscht ist).

  2. 2 Artefaktkarten ziehen:
    Auf den Artefaktkarten ist in der Regel eines der vier gesuchten Artefakte abgebildet, es können jedoch auch Sonderkarten zum Vorschein kommen:
    • Helikopter und Sandsack helfen und können jederzeit im folgenden Spielverlauf eingesetzt werden.
    • Die “Flut steigt” Karte hingegen erschwert den weiteren Spielverlauf. Der Wasserpegelanzeiger steigt (hierzu beim nächsten Punkt mehr) und alle Karten des Flutkarten-Ablagestapels werden gemischt wieder auf den Flutstapel gelegt.
  3. Flutkarten ziehen:
    Im Anschluss müssen so viele Flutkarten gezogen werden, wie der Wasserpegelanzeiger vorgibt. Zu Beginn des Spiels sind es nur 2 bzw. 3 Karten, aber es werden mehr. Für jede Karte muss das entsprechende Inselplättchen umgedreht (geflutet) werden. Ist es bereits geflutet, versinkt es ganz und wird aus dem Spiel genommen.

Das Spiel ist gewonnen, sobald alle Artefakte gefunden wurden und sich alle Spielfiguren auf dem Helikopterfeld eingefunden haben und ein Spieler die passende Helikopterkarte auf der Hand hat um auch tatsächlich abzuheben.

Gegen die Verbotene Insel zu verlieren geht hingegen viel schneller und einfacher. Alle haben gemeinsam verloren sobald eine oder mehrere der folgenden Bedingungen erfüllt sind:

  • Beide Inselteile eines noch nicht gefundenen Artefakts sind versunken,
  • der Landeplatz versinkt,
  • ein Spieler stirbt, weil er mit der Insel untergeht und sich nicht auf ein benachbartes Feld retten kann oder
  • der Wasserstandsanzeiger erreicht die Obergrenze.

 

Die Verbotene Insel – ein kooperatives Familienspiel der Extraklasse

Die Verbotene Insel ist kein Glücksspiel. Jede Entscheidung zählt und sollte auch jeder Schritt von der ganzen Gruppe diskutiert werden. Die Entscheidung trifft letztlich jeder für sich, aber man ist stets bedacht im Sinne der Gruppe zu handeln. Kommunikation wird hier großgeschrieben, auch dadurch hebt sich die Verbotene Insel von vielen anderen Familienspielen ab.

Obwohl jedem Spieler 3 Aktionen zur Verfügung stehen, reicht es nie, denn bereits zu Spielbeginn sind es ja immer mind. 2 Inselteile die nach jedem Spieler aufs neue „geflutet“ werden. Hier müssen weise Entscheidungen getroffen werden: welche Inselteile gilt es zu retten und welche kann man untergehen lassen. Denn nur wer immer nur trocken legt wird auch dieses Spiel nicht gewinnen. Eine gewisse Risikobereitschaft muss sein und es ist auch nicht schlecht sich zu merken, welche Karten im Flutstapel oben liegen und daher eher gezogen werden können.

Die Handlungsoptionen werden im Spielverlauf zunehmend eingeschränkt und es ist mehr als ärgerlich, wenn man mit allen 4 Artefakten auf dem Helikopterfeld steht und keiner die passende Karte zum Verlassen der untergehenden Insel bereithält.

Die Ausstattung ist ebenfalls sehenswert:
– Die Inselkarten sind aus stabiler Pappe und auch die Artefakt- und Flutkarten halten vielen Spielen stand.
– Inlay – jedes Ding hat seinen Platz und nichts fliegt herum. Sogar der Wasserstandsanzeiger hat ein eigenes Mini Fach bekommen.
– die Spielfiguren sind nicht einfach nur farbige Holzpöppel, sondern echte Miniaturmännchen in bunten Farben
– die Artefakte haben eigentlich gar keinen spielerischen Effekt, sind aber wunderschön anzusehen
– die Spielregel ist anschaulich gestaltet und lässt keine Fragen offen
– auf der Rückseite der Charaktere ist auch nochmal der Spielablauf und Handlungsoptionen dargestellt.

Der Schwierigkeitsgrad lässt sich durch den Spielaufbau anpassen:
– Wasserpegel niedriger oder höher
– Auslage der Inselplättchen (hierzu werden auf der Rückseite der Spielregel diverse Vorschläge gemacht)
– Auswahl der Startcharaktere sowie deren Platzierung auf der Insel
Hierdurch entsteht ein riesiger Wiederspielreiz, denn jede Charakterkombination ist anders und auch die Position der einzelnen Inselplättchen spielen eine gehörige Rolle für Spielgewinn oder -verlust.

Die Verbotene Insel ist ein kurzweiliges und spannendes Spiel für die ganze Familie. Ich empfehle es auch gerne Familien, die damit zu kämpfen haben, das einzelne Familienmitglieder nicht so gut verlieren können. Denn hier gewinnen alle oder eben keiner. Auch zu zweit weiß Die Verbotene Insel zu überzeugen, jedoch empfehle ich hier auf jeden Fall die Charaktere bewusst auszuwählen und dies nicht dem Zufall zu überlassen.

Wie bereits der Vorgänger Pandemie auch war Die Verbotene Insel nur zum Spiel des Jahres nominiert. Eigentlich hätte eines der beiden Spiele den Preis verdient. In der kommenden Woche wird nun der Preis für das Jahr 2016 vergeben und ich drücke Pandemic Legacy die Daumen, zumindest in diesem Jahr endlich den bereits längst überfälligen Pöppel zu erhalten.

Dies würde dann hoffentlich auch die beiden Vorgänger nochmal in neuem Licht erstrahlen lassen und nochmal ein paar Familien ansprechen, die bis dato bei Koop-Spielen immer nur an Kinderspiele a la Obstgarten denken.
 

Spieleinfo
Alter: 10+
Spieleranzahl: 2 – 4
Spieldauer: ~ 30 min
Verlag: Schmidt
Erscheinungsjahr: 2010

Die Verbotene Insel erhaltet Ihr auch bei Spielend einfach in Breisach. Einfach mal vorbeischauen und beraten lassen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *